Mit dem Wohnmobil an den Polarkreis

Am besten kann man ein Land erkunden, wenn man das auf eigene Faust macht. Entweder bucht man sich selbst Inlandsflüge oder Busrouten, oder aber mietet sich ein Auto oder Wohnmobil. Letzteres ist dann angebracht, wenn es wenig öffentlichen Nahverkehr gibt, und das ist vor allem am Polarkreis der Fall.

Wo andere die Gegend nur vom Kreuzfahrtschiff aus kennen, hat der Selbstfahrer der Vorteil, unabhängig zu sein und die Freiheit zu genießen, Halt zu machen wo immer man will (und ein Zimmer frei ist). Dabei muss man nicht einmal das eigene Auto mitnehmen: Es ist viel einfacher, sich vor Ort einen Mietwagen zu nehmen und sich in Richtung Norden aufzumachen. Am besten kann man in Schweden, Norwegen oder Finnland auf die Reise gehen. Übers Internet kann man sich einige Routen aussuchen, die man am besten abfahren kann. Es gibt aber auch heute Anbieter, die Komplettpakete haben: Hier bekommt man nicht nur ein Wohnmobil oder einen Mietwagen, sondern auch einen Reiseverlauf, vorgebuchte Hotels, Tipps für Extra-Ausflüge und einen Rundum-Service wenn etwas schief gehen sollte. Optional bekommt man ein Navigationsgerät in dem die Reiseroute schon programmiert ist.

Nordlichter und Rentiere
Eine Reise an den Polarkreis bedeutet Natur pur. Im schwedischen Lappland zum Beispiel kann man am besten die Mittsommernacht genießen. In den Sommermonaten, wenn niemals die Sonne wirklich untergeht, ist das Leben auf dem Land ausgelassen, es wird rund um den Maibaum gefeiert und vor allem auch viel gegessen. Reisende können hier fast in jedem Dorf einen Eindruck vom lokalen Leben bekommen und werden oft auch eingeladen, mitzufeiern.

In Norwegen und Finnland kann es immer wieder vorkommen, dass Rentiere den Weg kreuzen, manchmal sind es ganze Herden, die die Straße überqueren. Dann heißt es warten und die Anmut der Tiere genießen. Die Polar- oder Nordlichter sind vor allem im Winterhalbjahr zu sehen, dass aber auch seinen Reiz als Urlaubsreisezeit hat.

Von Helsinki nach Tromsø
Eine klassische Tour führt von der finnischen Hauptstadt Helsinki bis ins norwegische Tromsø ganz im Norden des Landes. Man fährt durch spektakuläre Landschaften, entlang viele Fjorde und dann wieder auf langen, aber gut ausgebauten Straßen. Je nach Jahreszeit kann man auf einem der zahlreichen Campingplätze übernachten oder sich ein Zimmer in einer der kleinen Pensionen nehmen, die es in jedem auch noch so kleinen Ort gibt. Besser ist es, gerade in der Hauptreisezeit solche Zimmer vorab zu buchen. Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist kann natürlich auch darin campieren. Vorsicht ist aber in den Wintermonaten geboten: Dann braucht man wirklich gute Schlafsäcke, weil es empfindlich kalt werden kann. Dafür kann man aber auch aus dem Bett heraus die Polarlichter beobachten.

Aktivitäten hoch im Norden
Skandinavien ist ein Paradies für alle die gerne in einem Kajak unterwegs sind. Gleich ob kleiner Fluss oder ein langer Fjord, jeder kommt auf seine Kosten. Aber auch Radfahren macht hier eine Menge Spaß. Und im Winter kann man sich von Schlittenhunden ziehen lassen oder mit dem Snowmobil fahren.